ÜBER UNS

ÜBER UNS

Geschichte
Seit 1960

Foto chi siamo dal 1960

Unsere bisherige Geschichte

Die Geschichte von La Foca House nimmt 1960 ihren Anfang, als Sergio Oggero in Anneberg in Schweden bei A-Hus AB, einem der derzeit wichtigsten Hersteller von Holzkonstruktionen, mit Plattform-Rahmen-Systemen zu arbeiten begann.

Sergio Oggero lernt in diesen Arbeitsjahren in Anneberg das System, die Technologie und auch das Konzept kennen, in dem das Haus ein integraler Bestandteil der Familie ist, die darin lebt. Auf Wunsch und Mandat der Muttergesellschaft gründete er 1962 in Italien, La Foca House Ville Nordiche“, den Ursprung unserer Geschichte.

1963 begann in Turin (Italien) die direkte Herstellung von Wohn- und öffentlichen Gebäuden von „La Foca House Ville Nordiche“.

Bis 1969 stellte La Foca House Rahmenkonstruktionen (Platform-frame) nach Projekten und Kontrollen des schwedischen Unternehmens A-Hus AB her, so dass alle bisherigen Projekte von schwedischen Architekten gezeichnet wurden und die Produktion von La Foca House ausschließlich aus Standardmodulen (standardisierte Strukturelemente) erfolgte.

Sehr bald begriff der Gründer von La Foca House, dass der Markt auch die Möglichkeit bietet, Häuser zu bauen, die viel größer sind als die bisherigen Modelle, und die Geschichte von La Foca House nimmt eine neue Richtung, indem die bisherige modulare Struktur einem Design weicht, das keine strukturellen Beschränkungen hat und damit die Freiheit gewinnt, immer neue Modelle und Grundrisse zu kreieren.

So beginnt die Zeit der kulturellen und auch technischen Auseinandersetzungen über herkömmliche Bausysteme mit einer stark in Beton und Stein/Ziegeln verwurzelten Architektur, aber auch mit einem großen kulturellen und technischen Wachstum des Holzsystems unter ständiger Bezugnahme auf nordeuropäische Schulen.

Im Jahr 1999 hatten wir die Idee, auf Anregung und Rat unserer bisherigen Holzlieferanten aus Schweden und Finnland, eine Produktionsstätte zu öffnen, die die Kosten und die Verarbeitung des Rohstoffs optimieren würde.

Im Jahr 2001 wurde „La Foca House Latvia“ mit Sitz in Sigulda (Lettland) als neue Produktionsstätte gegründet, deren Produktivität nach einer Anlaufphase im Jahr 2004 gegenüber der ursprünglichen Form verdoppelt wurde.

In unserer Produktionsstätte in Sigulda (Lettland – Europäische Gemeinschaft) werden ausschliesslich hochwertige lokale Rohstoffe wie Kiefer und Tanne mit FSC-Zertifizierung verwendet.

Die gesamte Produktionskette (vom Rohstoff bis zum Endprodukt) und die Montage der verschiedenen Komponenten (Wände, Dachgeschosse, Dächer) unserer Holzgebäude erfolgt in unserem Werk in Sigulda.

Durch die Senkung der Produktionskosten (0 KM Produktion) können wir auf dem europäischen Markt Produkte zu wettbewerbsfähigen Fertighaus-Preisen mit hohem Qualitätsstandard anbieten.

Darüber hinaus erleichtert die geografische Lage der Produktionsstätten von La Foca House den Transport über den See- und Landweg.

Seit fast 60 Jahren stellt La Foca House Fertighäuser und Gebäude aus Holz nach bewährten nordischen Technologien her (schwedische Schule). Die Projekte und der Projektstrukturplan sind genau auf die persönlichen Bedürfnisse der Kunden zugeschnitten, Selbstverständlich immer gemäß den europäischen Baunormen.

La Foca House ist einer der besten Fertighaushersteller auf dem Markt (Testsieger)und entwickelt 360-Grad-Projekte für den Wohnbereich (Einfamilien-, Mehrfamilien- und mehrstöckige Gebäude), den öffentlichen Bereich (Schulen, Krankenhäuser, Bildungs-, Freizeit- Sportgebäude usw.), die Tourismusbranche und die Industrieschlüsselfertige Bauten individuell nach Maß.

Seit 2017 erfüllt La Foca House die Norm ISO9001, ISO18001, ISO14001, ISO50001.

ÜBER UNS

Heute
60 Jahre im Baubereich

Foto chi siamo oggi

GESCHICHTE

Ab 1960

Unsere bisherige Geschichte

Die Geschichte von La Foca House nimmt 1960 ihren Anfang, als Sergio Oggero in Anneberg in Schweden bei A-Hus AB, einem der derzeit wichtigsten Hersteller von Holzkonstruktionen, mit Plattform-Rahmen-Systemen zu arbeiten begann.

Sergio Oggero lernt in diesen Arbeitsjahren in Anneberg das System, die Technologie und auch das Konzept kennen, in dem das Haus ein integraler Bestandteil der Familie ist, die darin lebt. Auf Wunsch und Mandat der Muttergesellschaft gründete er 1962 in Italien, La Foca House Ville Nordiche“, den Ursprung unserer Geschichte.

1963 begann in Turin (Italien) die direkte Herstellung von Wohn- und öffentlichen Gebäuden von „La Foca House Ville Nordiche“.

Bis 1969 stellte La Foca House Rahmenkonstruktionen (Platform-frame) nach Projekten und Kontrollen des schwedischen Unternehmens A-Hus AB her, so dass alle bisherigen Projekte von schwedischen Architekten gezeichnet wurden und die Produktion von La Foca House ausschließlich aus Standardmodulen (standardisierte Strukturelemente) erfolgte.

Sehr bald begriff der Gründer von La Foca House, dass der Markt auch die Möglichkeit bietet, Häuser zu bauen, die viel größer sind als die bisherigen Modelle, und die Geschichte von La Foca House nimmt eine neue Richtung, indem die bisherige modulare Struktur einem Design weicht, das keine strukturellen Beschränkungen hat und damit die Freiheit gewinnt, immer neue Modelle und Grundrisse zu kreieren.

So beginnt die Zeit der kulturellen und auch technischen Auseinandersetzungen über herkömmliche Bausysteme mit einer stark in Beton und Stein/Ziegeln verwurzelten Architektur, aber auch mit einem großen kulturellen und technischen Wachstum des Holzsystems unter ständiger Bezugnahme auf nordeuropäische Schulen.

Im Jahr 1999 hatten wir die Idee, auf Anregung und Rat unserer bisherigen Holzlieferanten aus Schweden und Finnland, eine Produktionsstätte zu öffnen, die die Kosten und die Verarbeitung des Rohstoffs optimieren würde.

Im Jahr 2001 wurde „La Foca House Latvia“ mit Sitz in Sigulda (Lettland) als neue Produktionsstätte gegründet, deren Produktivität nach einer Anlaufphase im Jahr 2004 gegenüber der ursprünglichen Form verdoppelt wurde.

In unserer Produktionsstätte in Sigulda (Lettland – Europäische Gemeinschaft) werden ausschliesslich hochwertige lokale Rohstoffe wie Kiefer und Tanne mit FSC-Zertifizierung verwendet.

Die gesamte Produktionskette (vom Rohstoff bis zum Endprodukt) und die Montage der verschiedenen Komponenten (Wände, Dachgeschosse, Dächer) unserer Holzgebäude erfolgt in unserem Werk in Sigulda.

Durch die Senkung der Produktionskosten (0 KM Produktion) können wir auf dem europäischen Markt Produkte zu wettbewerbsfähigen Fertighaus-Preisen mit hohem Qualitätsstandard anbieten.

Darüber hinaus erleichtert die geografische Lage der Produktionsstätten von La Foca House den Transport über den See- und Landweg.

struttura lettone chi siamo

HEUTE

60 Jahre auf dem Gebiet

Seit fast 60 Jahren stellt La Foca House Fertighäuser und Gebäude aus Holz nach bewährten nordischen Technologien her (schwedische Schule). Die Projekte und der Projektstrukturplan sind genau auf die persönlichen Bedürfnisse der Kunden zugeschnitten, Selbstverständlich immer gemäß den europäischen Baunormen.

La Foca House ist einer der besten Fertighaushersteller auf dem Markt (Testsieger)und entwickelt 360-Grad-Projekte für den Wohnbereich (Einfamilien-, Mehrfamilien- und mehrstöckige Gebäude), den öffentlichen Bereich (Schulen, Krankenhäuser, Bildungs-, Freizeit- Sportgebäude usw.), die Tourismusbranche und die Industrieschlüsselfertige Bauten individuell nach Maß.

Seit 2017 erfüllt La Foca House die Norm ISO9001, ISO18001, ISO14001, ISO50001.

QUALITÄTEN DES LA FOCA HAUSES:

  • Hersteller mit eigener Produktion und direkter Verantwortung für die Produkte
  • Fast 60 Jahre Erfahrung in der Branche mit mehr als 10.000 gebauten Gebäuden
  • Erfahrung und Produktionsschule für Niedrigenergiegebäude
  • Umweltfreundliche Materialien: natürlich, hypoallergen, vollständig recycelbar
  • Zuverlässige, schnelle und günstige Ausführun
  • Schwedische Technikschule und italienischer Stil
  • Realisierung von kundenspezifischen Projekten ohne zusätzliche Kosten. Wir können unseren Kunden jedoch helfen, ihr Zuhause mithilfe unseres Katalogs mit Demo-Projekten zu entwickeln
  • Planung gemäß den europäischen Normen Eurocode 1, 5 und 8
  • Antiseismische Konstruktion – Umsetzung von Vorschriften für Bauten in erdbebengefährdeten Gebieten